Sonntag, 1. Mai 2016

Salzburg Marathon 2016 - Österreichische und Tiroler Meisterschaften

super tag - wirklich ein tolles erlebnis.

Quelle: 16laufensalzburg02.jpg

fotos kommen noch und auch mein bericht wird umgeschrieben, aber ich weiss nicht, wann ich dazu komme.
deshalb jetzt mal vorab mein bericht, den ich für die erste bank sparkasse running geschrieben habe:

"...
Vielen Dank, Erste Sparkasse Running! Der Salzburg Marathon war für mich wirklich ein großes Erlebnis.

Die Vorbereitung lief bis auf ein paar Wehwechen - typisch ü40 g - sehr gut. Einzig einen richtigen Testwettkampf konnte ich nicht absolvieren. Und da ich auch keine Leistungsdiagnostik im Vorfeld machte, musste ich mein Leistungsvermögen anhand von Erfahrungswerten einschätzen.

Jedenfalls ging ich sehr positiv gestimmt an den Start. Für mich vor allem toll, dass ich im Rahmen des Salzburg Marathons die Österreichischen (und gleichzeitig Tiroler) Meisterschaften für meinen Verein SK Rueckenwind aus Tirol bestreiten konnte. Das bedeutete z.B. Start von ganz vorne und daher gleich zügiges Laufen ohne Gedränge.

Das Wetter war auch ganz prima. Wolkig, nicht kalt und eher wenig Wind.
Ich fand gleich einen ganz guten Rhythmus und versuchte schön gleichmäßig ins Rollen zu kommen. Karin Freitag, zuletzt 4-fache Staatsmeisterin im Marathon und eine sehr sympathische Laufkollegin, hängte sich bei mir an und so ging es aus Salzburg raus und auf einer langen Geraden mit Schotter in Richtung Schloss Hellbrunn.

Da einer der spannenden Aspekte dieses Rennens das "Duell" zwischen Anita Baierl und eben Karin Freitag um den Staatsmeistertitel der Damen war, hatte ich sehr oft ein Motorrad mit Kamera neben mir. Natürlich nicht "wegen" mir, aber das machte die Sache trotzdem sehr aufregend. Passiert einem Hobbyläufer ja nicht allzu oft. :-)

Beim Schloss Hellbrunn liefen wir über den (fast) roten - eigentlich orangen - Teppich in Richtung Kilometer 5 und zur ersten Labestation. Ich hatte am Vortag auf der Marathonmesse bei einer sehr freundlichen Dame sieben Getränkeflaschen als Eigenverpflegung abgegeben und freute mich schon auf #1. Ich bin nämlich zu untalentiert, um im Laufschritt aus Bechern zu trinken. Bzw. habe ich die Flüssigkeit dann überall, nur nicht im Mund.

Kurz darauf holte ich die führenden Damen ein und - da ich eben grade schneller unterwegs war - ging dort in die Spitze. Sehr schräg. Jetzt hatte ich einen richtigen Pulk hinter mir. Das Motorrad fast immer vor mir und das langjährige Aushängeschild im österreichischen Laufsport, Günter Weidlinger, am Rad neben mir. Er unterstützte wohl vor allem Anita Baierl bei ihrem Marathondebüt.

Quelle: 16laufensalzburg08.jpg

Natürlich ist der Salzburg Marathon mit großen Städtemarathons wie Berlin oder Hamburg (mehr kenne ich nicht) von der Zuschauerkulisse deutlich kleiner, hat aber sicher seinen eigenen Reiz und Charm. Ich war schon 2012 hier am Start und konnte damals meine persönliche Bestzeit auf 02:51:48 drücken. Auch von daher hatte ich natürlich gute Erinnerungen.

Jedenfalls lenkte mich der ganze Trubel wunderbar ab und wir kamen recht flott wieder Richtung Innenstadt, wo der gleichzeitig gestartete Halbmarathon endete und die Marathonläufer in die zweite Runde einbogen.
Halbmarathon Durchgangszeit: 01:19:44

Das war mein insgeheimes Ziel, aber wohl doch etwas zu forsch angegangen.
Erneut auf der langen Geraden zum Schloss Hellbrunn "verlor" ich Anita Baierl und lief nur mehr mit der Führenden Tayr Fatuma-Usen und einem weiteren Mann sozusagen im Schlepptau. Tayr fragte mich genau alle 12 Kilometer nach der Zeit (damit lässt sich die zu erwartende Endzeit am leichtesten ausrechnen). Und schien zufrieden.

Bis ich bei Kilometer 29 etwas langsamer wurde. Da ging sie mit lockerem Schritt an mir vorbei und dahin.
Nun wurde es hart. Keine Ablenkung und das, wo ich diese grade jetzt gut hätte brauchen können. Aber einen Marathon läuft man nicht ohne Anstrengung, wenn man seine eigenen Reserven ausschöpfen möchte. Und ich war nun an diesem Punkt angekommen. Jetzt hieß es im Kopf stark zu bleiben. Ich spielte alle meine Bewältigungsstrategien durch: Konzentration auf den eigenen Körper und versuchen wirklich aktiv zu laufen, um nicht die Pace total zu verlieren. Kilometer schön langsam runterzählen. "Nur mehr 10 Kilometer! "(obwohl es noch 12 sind, aber die letzten 2 gehen eh von selbst g). "In 3 Kilometern kommt die nächste Labestation!" (und das ist das nächste Ziel). "Vor 21 Kilometern war ich auch schon hier und es war nicht mehr weit bis zum Ziel!". Undsoweiterundsofort. So konnte mich auch der jetzt einsetzende Nieselregen nicht wirklich aus der Bahn werfen, auch wenn es etwas rutschig wurde.

Das funktioniert bei mir recht gut. Ich war laut meiner GARMIN 920XT sogar schneller, als ich mich fühlte. Und DAS gab mir wohl den entscheidenden Motivationsschub: Auch wenn es mit 02:39:xx nichts werden sollte, meine aktuelle Marathonbestzeit von 02:42:06 aus dem Jahr 2014 konnte sich trotzdem noch ausgehen.

Leider kamen ab Kilometer 37 ziemlich schwere muskuläre Probleme dazu. Ich hatte und habe Probleme mit dem Meniskus im rechten Knie und lief dadurch nicht ganz sauber. Nun fing ich rechts sowohl im Oberschenkel, als auch im Wadl zu krampfen an.
Die letzten Kilometer wurden so zum Eiertanz. Das laufende Hochrechnen der Endzeit, die wieder belebter werdende Gegend und ein letzter Energieschub brachten mich zum Ziel beim Festspielhaus.

Ich musste auf den letzten paar Hundert Metern zwar noch einen Mitstreiter ziehen lassen, aber es war einfach kein schneller Schritt möglich, ohne dass mir die Krämpfe so richtig eingeschossen wären.

ABER - 02:41:14 netto - neue persönliche Bestzeit und auch mit den Platzierungen sehr zufrieden:
12. Platz gesamt bei den Österreichischen Meisterschaften und 5. Platz in der Altersklasse M40
2. Platz gesamt bei den Tiroler Landesmeisterschaften und 1. Platz in der Altersklasse M40

Danach hielt ich mich gar nicht lange im Ziel auf. Wartete noch auf die Zielankunft von Karin Freitag, die schlussendlich knapp 2 Minuten hinter Anita Baierl (02:42:35) zweite Dame wurde, um ihr zum Rennen zu gratulieren und machte mich dann direkt auf ins Hotel, um zu duschen und mein Zimmer zu räumen. Schließlich hatte ich um 13:00 Late-Check-Out. ;-)

Der restliche Tag war gemütlich und auch etwas feierlich. Da die Top 3 der Tiroler Meisterschaft auch im Rahmen der Siegerehrung ausgezeichnet wurden, durfte ich sogar noch auf der großen Bühne auf das Stockerl "klettern". Ging grade noch.

Vielen Dank an die Erste Sparkasse Running für den Startplatz. Ich finde es wirklich toll, wie ihr euch im Laufsport engagiert. Keine Ahnung wie viele hellblaue Startsackerln ich schon zu Hause horte. Die kann man nämlich immer brauchen. Keep on running!
..."

Quelle: 16gesalzburg02.jpg

laufen salzburg marathon 2016

Quelle: 16gesalzburg01.jpg

42,2 km - 0 hm - 02:41:14 - 03:49 min/km

hier noch der link auf die orf-tvthek von heute abend ORF1.

ist bis 07.05. gültig.

Permalink (5 Kommentare)   Kommentieren

 


Samstag, 30. April 2016

ich bin dann soweit ...

so. besser kann es nicht werden.
zwar beruflich momentan etwas ..., was mich schon sehr beschäftigt und - kann ich leider nicht abstellen - auch meinen schlaf beeinträchtigt, aber ansonsten alles 1A.

Quelle: 16sosalzburg02.jpg

heute früh bei strahlendem sonnenschein aufgestanden und gleich noch um 07:30 meine letzte runde gedreht.
30 minuten locker, mit 2 flotten kilometern dabei.
ging mir wirklich leicht "von der hand".
mein selbstvertrauen ist jedenfalls da. keine zweifel, dass es vom training her top gelaufen ist.
hab ja nur 1 einheit in den letzten 12 wochen nicht durchgezogen. traum!

natürlich kann morgen viel passieren, aber die voraussetzungen für einen schnellen lauf sind jedenfalls da.
i gfrei mi!

laufen moetz - ri crazy eddie - moetz PLUS

Quelle: 16gemoetz99.jpg

7,1 km - 0 hm - 00:30:39 - 04:18 min/km

jetzt im zug nach salzburg.
(auch DIE 1. klasse gibt es noch ...)

Quelle: 16sosalzburg03.jpg

ab salzburg hbf - jetzt noch ein wenig für die arbeit lesen - ist laufwochenende.

ab ins hotel, eigenverpflegung anmachen und zur marathonmesse.
startnummer holen, bummeln, ... evtl. ein eis??!
hm.

und am abend nudeln mit den kollegen vom SK rueckenwind.
i gfrei mi!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Donnerstag, 28. April 2016

noch 3x schlafen

hoffentlich gut.
bescheidener tag. da ist abschalten gar nicht so einfach.
will man machen.

gut war jedenfalls zu mittags 40 minuten locker laufen.
wetter ganz angenehm.
die 5 steigerungen bin ich eher defensiv angegangen.
nix riskieren mit dem meniskus.

laufen innsbruck ARZ - amras - innsbruck ARZ mit schleifen

Quelle: 16geinnsbruck05.jpg

10,0 km - 0 hm - 00:43:19 - 04:19 min/km

und sonst so?
bin jetzt wenigstens schlauer geworden, dass ich mir in der altersklasse im rahmen der österreichischen meisterschaften am sonntag keine gedanken zu machen brauche.
nr. 8

Quelle: 16sosalzburg01.jpg

hab mir eindeutig die falsche altersklasse ausgesucht.
(insgesamt nämlich top 20)
HAHA!
ich will aber eh "nur" mein tempo laufen.
und bin mehr als zuversichtlich.

morgen ruhetag und am abend zusammenpacken.
SA 30 min locker mit 2 kilometern im marathontempo.
SO ... volle kanne!

i gfrei mi!

jetzt noch blackroll und bald in die heia.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Mittwoch, 27. April 2016

so - das letzte schnelle training

jetzt geht's dahin. traum!

"...
Prognose für Sonntag, 01. Mai 2016

Am Sonntag breiten sich rasch dichte Wolken aus, die länger anhaltenden Regen bringen werden. Der kräftige Westwind bringt auch kühle Luft, die Temperaturen erreichen nur 6 bis 11 Grad.
aktualisiert am 27.04.2016, 11:15 Uhr.
..."
ZAMG

das mit dem kräftigen westwind überlese ich jetzt mal.
und - werde mich halt beeilen.

so wie heute nochmal.
letzter lauf mit schnellen kilometern.
3km locker - 6km tempo - 5km locker

begleitet von macb konnten wir über seinen hamburg-marathon plaudern.
während der lockeren km halt. HAHA!

einziger skandal: kein pulsgurt. vergessen!
kann mich gar nicht erinnern, wann das das letzte mal der fall war.

frisch, aber nur wenig wind.
und trocken. - perfekt.
03:42 - 03:39 - 03:36 - 03:34 - 03:35 - 03:38 -> 21:44 (= 03:37 min/km)

laufen innsbruck ARZ - ri kranebitten - innsbruck ARZ PLUS

Quelle: 16geinnsbruck04.jpg

14,4 km - 0 hm - 00:59:01 - 04:06 min/km

so kann ich das stehen lassen. mit diesem gefühl in salzburg an den start. da sollten mir die 03:46 anfangs noch recht locker vorkommen. das war das ziel.

das war's also (fast).
1.750 laufkilometer 2016 in den beinen.
und - fühle mich ziemlich frisch.
bis SO passt das sicher exzellent.

restprogramm:
DO - 40min locker mit 5 steigerung
FR - ruhetag
SA - 30min lokcer mit 2 kilometern im marathontempo
SO - raceday!

i gfrei mi!

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 


Montag, 25. April 2016

so - die letzte woche

jetzt ist es zeit.
bevor ich noch so richtig nervös werde und den glauben daran verliere, dass ich in salzburg das gewünschte tempo laufen kann.
immer schräg, wenn es dann bald soweit ist.

seit dem letzten eintrag vom 17.04. die geplanten trainings relativ gut absolviert.

3x locker bis flott, 1x locker mit 6 schnellen kilometern eingestreut und 1x locker mit 2 5km-blöcken im geplanten marathontempo.

UND - 2 RUHETAGE! in echt jetzt. ohne sonstigen sport.

hatte allerdings auch einfach ein feines wochenende. g

Quelle: 16soverona01.jpg

Quelle: 16soverona02.jpg

Quelle: 16soverona03.jpg

heute standen nochmal schnelle kilometer am programm:
3km locker, 9km etwas schneller als marathontempo, 3km locker

es war: kalt. so mini-schnee und etwas windig.
ich war wie ganz am anfang geschrieben, gar nicht so top motiviert, da ich etwas angst davor hatte, das tempo nicht gehen zu können.

aber nach 3km lockerem einlaufen war dann alles gut.
9km in 33:14 (= 3:42 min/km).
vor allem super: puls stabil - mit 163 schnitt sogar noch deutlich unter meiner schwelle.

laufen moetz - haiming PLUS - moetz

Quelle: 16gehaiming02.jpg

15,4 km - 0 hm - 01:00:52 - 03:57 min/km

so. damit lasse ich das austesten meiner form.

DI - ruhetag
MI - 2km locker - 6km marathontempo - 2km locker
DO - 40min locker mit 5 steigerung
FR - ruhetag
SA - 30min lokcer mit 2 kilometern im marathontempo
SO - raceday!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Nächste Seite