testbericht brooks trance 10

wie bereits erzählt, zähle ich seit ein paar wochen zu den brooks ambassadors of run happy.

und habe "ein paar" testsachen erhalten.
yeah! ;-)

mein erster test ist nun fertig.
zumindest aufgrund der ersten 35km.
werde in ein paar wochen nochmal berichten, wenn ich ein paar läufe mehr absolviert habe.

-> testbericht brooks trance 10

update:
jetzt hier übernommen, da er auf der brooks-seite ja nicht ewig online sein wird.


Trance 10 – vvvrrrooooooommmmmmmmmmmmm

“Yeah!”. An einem prinzipiell schon sensationellen Tag bekam ich die Nachricht von Brooks, dass ich diesen Herbst wieder ein paar Produkte testen dürfte. Glückspilz, ich.

Unter all den coolen Teilen habe ich mir als erstes den Trance 10 rausgefischt. Aus gutem Grund:

Ich laufe mittlerweile seit 5 Jahren und bin wohl ein sogenannter “ambitionierter Hobbyläufer”.
39 Jahre, 192 cm, 80 kg, Mittelfussläufer, heuer werden es ca. 3.500 Jahreskilometer.
Nachdem ich im Frühjahr meine PB im Marathon auf 2:54 verbessern konnte, war mein Ehrgeiz geweckt, ein paar Wettkämpfe mehr zu bestreiten.
Um in Form zu bleiben standen somit Intervalle, Tempoläufe, Bergläufe, … am Programm.
Und ich war nur mehr mit Racer ST5, T7 Racer und Green Silence unterwegs. Vom Adrenaline ASR 7 für die langen Trailläufe jetzt mal abgesehen.
… worauf wollte ich eigentlich hinaus?

Ach ja – der Sommer ist für mich sehr erfolgreich verlaufen, nur die Pausengestaltung war nicht so professionell. Ich laufe einfach zu gerne. Jedenfalls merke ich momentan schon ab und zu das eine oder andere Zwicken. Zuviel Speed, zuwenig lockere Grundlagenläufe.
Entgegen dem momentanen Trend zu ungedämpfteren Modellen, ist mir der Trance 10 schon länger im Kopf herumgeschwirrt.
Wieder ein richtig komfortables, leicht stützendes und trotzdem nicht fades Paar Schuhe wär fein.

Mal schauen.
Der Trance 10 ist das Highend-Modell im Supportbereich.
Das Lesen aller Features überforderte mich ein wenig.
HPR plus – BioMoGo – DRB – DRB accell – DNA – PDRB
Na ja, viel hilft viel. Auf die DNA-Technologie war ich sowieso schon sehr neugierig.
Und alles muss man ja nicht verstehen.

Erstes Reinschlüpfen: sehr bequem. Die Stütze im Mittelfussbereich innen spürbar, aber nicht zu stark. Das kann ich nämlich gar nicht haben. Die Passform bei der Ferse fühlt sich gut an.
Interessante Schnürung, die es ermöglicht die Zonen unterschiedlich stark zu binden. (Wie ich später beim Laufen feststellen konnte, bleibt das auch so!) Einzig die Bänder sind für meinen Geschmack zu kurz. Ich steh auf Doppelknoten.
In US13(!) 402 Gramm. Das ist sehr in Ordnung.

Meine ersten drei Läufe waren jeweils 12km Asphalt. Grösstenteils eben.
Das Aufsetzen als Mittelfussläufer würde ich als “satt” bezeichnen. Man spürt die Dämpfung, der Druck wird gut über die ganze Sohle verteilt.
Im Abrollen bleibt er jedoch dynamisch. Grade die Bewegung über den Vorfuss bremst nicht, sondern wird forciert.
Am überzeugendsten ist für mich allerdings die Stütze. Welche der Technologien auch immer dafür verantwortlich ist, vom Gefühl her baut sich im Mittelfussbereich innen zur Pronationskontrolle langsam ein Widerstand auf, der den Fuss in die richtige Richtung lenkt. Dieser verteilt sich dann aber wieder (DNA?) und belässt so die Dynamik in der Bewegung.
Sonst kenne ich Supportschuhe, die innen einfach nur härter sind. Man bekommt Gegendruck, über den man drübergehen muss.
Der Schuh rollt super dahin. Da freue ich mich schon auf lange, langsame Dauerläufe.

Ich kann mir vorstellen, dass das für Fersenläufer sogar noch beeindruckender ist!

Insgesamt erfüllt der Schuh alle meine Wünsche, die ich an einen Supportschuh habe.
Super Passform, sehr gute Dämpfung, trotzdem dynamisch und Pronationskontrolle die perfekt funktioniert, ohne zu bremsen.
Die Schnürung nicht zu vergessen. Da bin ich nämlich sehr heikel durch hohen Rist und Druckempfindlichkeit.

Wenn man normalerweise mit Ferraris, Porsches und Konsorten (also Racer ST5, T7 Racer, Grenn Silence) unterwegs ist, dann ist es wirklich notwendig und angenehm, ab und zu den Mercedes aus der Garage zu holen.

Beim Trance 10 hat man machmal sogar das Gefühl, dass man im Fond Platz nehmen kann und der Chaffeur übernimmt das Fahren.
Aber ACHTUNG: Trotzdem auf das Tempo achten, denn der Schuh ermöglicht leicht Grundlagenläufe GA1 in 04:40/km.


Kommentieren