2012

hm ... wenn man grad verletzt ist, fällt es ziemlich schwer einen jahresrückblick über die sportlichen aktivitäten zu verfassen.

aber nach 2010 und 2011 möchte ich das doch auch für 2012 tun.

und überhaupt - wenn ich das jahr so revue passieren lasse, so kann ich nochmal die vielen schönen momente durchgehen, die es ja zweifellos gegeben hat.
ein blöder dezember kann daran nichts ändern.
shit happens.

denn: wie 2011 kann ich auch heuer wieder ohne übertreibung schreiben "2012 war ohne zweifel mein bisher bestes sportjahr".
platzierungsmässig wird das überhaupt wohl kaum mehr zu toppen sein.
da war ich heuer mehrfach zur rechten zeit am richtigen ort.

meine rennplanung 2012 konnte ich fast vollständig durchziehen, wobei mit dem schliersee triathlon (meinem ersten) und dem zugspitz supertrail sogar noch zwei besondere highlights dazugekommen sind.

aber der reihe nach.
(ausführliche berichte zu den aktivitäten sind jeweils verlinkt)

der start in die rennsaison am 26.02. mit den tiroler meisterschaften im crosslauf war eher holprig.
14. platz allgemein - 4. AK M40
aber vor allem ein rennen das mir eigentlich überhaupt keinen spass gemacht hat.
das hatte mit laufen wenig zu tun.
war aber wohl gut für den charakter.

schon viel besser lief es dann am 14.04. bei den tiroler meisterschaften im halbmarathon.
8. platz allgemein - 2. AK M40 - 2. platz mannschaft mit sk rueckenwind
hier holte ich die ersten 2 von insgesamt 6 medaillen bei landesmeisterschaften.

eigentlich hatte ich mit einer zeit von unter 01:20 spekuliert.
jedoch war mir klar, dass das in innsbruck nicht so leicht werden würde.
die tiroler meisterschaften im halbmarathon finden leider praktisch unter ausschluss der öffentlichkeit statt.
es waren 27 läuferInnen am start.
da fehlt dann so der letzte kick. ausserdem war es ziemlich windig, auch wenn die temperatur mit 13° perfekt war.
trotzdem bedeuteten die 01:21:13 eine neue PB.

diese zeit ergab laut runner's world wettkampfzeitrechner eine mögliche marathonzeit von 02:50:28.
daher konnte mein ziel für den salzburg-marathon nur sein: 02:49:59.

die österreichischen und tiroler meisterschaften im marathon 2012 in salzburg am 06.05. waren dann einerseits wohl mein erfolgreichstes, gleichzeitig auch eher ein enttäuschendes rennen.
29. platz allgemein - 8. AK M40 bei den österreichischen meisterschaften
2. platz allgemein - 2. AK M40 bei den tiroler meisterschaften

zur halbzeit war ich mit 01:23:58 noch sehr gut im plan.
die zweite runde war allerdings superzach.
ich musste praktisch alles alleine laufen und es kam ziemlich starker wind auf, der die sache nicht einfacher machte.
dann bekam ich plötzlich noch so starkes seitenstechen (hatte ich noch nie?!), dass ich 2x stehenbleiben musste.
das seitenstechen sollte mich übrigens noch das restliche wettkampfjahr begleiten. brauch ich 2013 nicht mehr, übrigens.

am schluss ging sich sogar noch ein zielsprint aus:

in der nachanalyse und vergleich mit meinen "mitstreitern" wurde dann schon klar, dass die zweite runde wirklich ungleich schwerer war.
ABER - 2. platz bei den tiroler meisterschaften gesamt.
natürlich war der lauf nicht super besetzt, aber ich hab das rennen ins ziel gebracht.

dann kam mein emotionales laufhighlight 2012:
23.06. Zugspitz Supertrail 69km 3.120hm
13. platz allgemein - 4. masters

meine bis dato längste strecke mit den meisten höhenmetern ... und dem ärgsten tief, das es zu überwinden galt.
erfolgreich.
dieser lauf hat mich nachhaltig mit dem ultratrail-gen infiziert.
die ganze story jetzt nochmals erzählen macht gar keinen sinn.
hier der komplette bericht.

durch den supertrail motiviert entschied ich mich noch kurzfristig zu einem weiteren start:

07.07. österreichische und tiroler meisterschaften bergmarathon
19. platz allgemein - 4. AK M40 bei den österreichischen meisterschaften
3. platz allgemein - 1. AK M40 bei den tiroler meisterschaften

dieses rennen werde ich wohl nicht wiederholen.
zwar wurde es mein erster 1. platz bei tiroler meisterschaften in der altersklasse und meine zweite medaille in der allgemeinen klasse, aber vom lauf her hat mir das nicht so getaugt.
vor allem die komplizierte an- und abreise ist/war abschreckend.
aber es war definitiv wieder eine tolle erfahrung.
im speziellen bergauf war ich deutlich besser, als gedacht.

eines meiner besten rennen bin ich ein paar wochen später in der leutasch gelaufen.
18.08. Ganghofertrail Halbmarathon
9. platz allgemein - 1. AK M40
hoffentlich kann ich das gelernte dauerhaft umsetzen.
am anfang nicht hektisch machen lassen und dann durchziehen.
natürlich kam mir der rennverlauf mit immer wieder auftauchenden "opfern" zu gute, aber ich konnte von der mentalen seite her viel mitnehmen.
auch und vor allem beim schnellen letzten kilomter.
das hat mir viel selbstvertrauen gegeben.
und eine neue hitzetaktik hab ich jetzt auch. ;-)

sensationell war natürlich mein erster triathlon.
08.09. GARMIN alpentriathlon (olympische distanz)
gesamt 170. - schwimmen: 589., radeln: 143., laufen 25.
AK40-44 28. - schwimmen: 119., radeln: 20., laufen 3.

nachdem ich mit kräftiger hilfe des schwimmklubs leutasch, v.a. reini gasser, in nicht ganz 4 monaten als totaler kraulanfänger fit genug wurde die 1,5km schwimmen zu überleben, stand einer gelungenen premiere nichts im weg.
ich bin froh, dass ich nicht vorher noch irgendeinen probewettkampf eingelegt habe.
so wird dieser triathlon mir immer in ganz spezieller erinnerung bleiben.
als 588. von 606 klassierten männern das wasser zu verlassen finde ich nach wie vor sehr lustig.
das radfahren danach war aber mein definitives highlight des bewerbs.
genauso wie ich noch nie wettkampfmässig geschwommen bin, war ich auch noch nie am start eines radlrennens.

das laufen war dann recht zäh, da ich viel verkehr auf der schmalen strecke hatte und auch atemtechnisch nicht so ganz klar kam.
die platzierung als 25. allgemein und 3. in der AK ist aber natürlich zufriedenstellend.

im nachhinein tut's mir nur um die party leid. haha!

über meinen letzten wettkampf 2012 sollte man eher den mantel des schweigens breiten, was allerdings nicht an meiner leistung lag.
jedenfalls war ich beim 1. innsbrucker nightrun halbmarathon nach 7 gemeinsamen rennen erstmals schneller als die österreichische marathonmeisterin karin freitag.
wobei die schon eine harte saison hinter sich hatte und ich erst meinen 8. wettkampf bestritt.
egal. wer wissen will wie man eine laufveranstaltung NICHT organisiert - hereinspaziert.
konsequenterweise gibt es kein ergebnis. soll mir recht sein.

es sollten also 7 wettkämpfe 2012 bleiben.
passt mir eh gut.
ich denke, das ist grad eine schöne anzahl.

wenn ich schon 2011 sagte, dass die latte für 2012 hoch liegt, was ist dann mit 2013?
aufgrund meiner momentanen läuferischen zwangspause seit mitte november fällt dieser vergleich wohl eh flach.
da ich immer noch nicht fit bin steht auch die rennplanung 2013 nicht.
mein momentan erstes angepeiltes ziel ist allerdings wieder der zugspitz supertrail 2013.
da möchte ich unbedingt voll fit an den start gehen.
der rest ist momentan spekulation.

aber wettkämpfe sind sowieso nur das salz in der suppe.
und eigentlich nicht mal das. eine lässige zugabe.
denn ich vermisse das laufen, nicht irgendein rennen.

eigentlich sportle ich ja für mich.
für die tollen erlebnisse, super eindrücke und schönen momente.
auch 2012 wieder.

z.b. der langsamste halbmarathon aller zeiten am 07.01.

oder der wohl schönste schneelauf 2012 am 21.01.

überhaupt war die gesamte marathonvorbereitung hervorragend.
was aber auch nicht so schwierig war: hatte den ganzen märz frei.
das lässt sich leider nicht mehr wiederholen. seufz

erstmals 1km rückwärts gelaufen.

regenläufe im - traraaa - april! traum.

ein absolutes highlight war nach 2009 und 2011 auch letztes jahr wieder der lauf zu meinen schwiegereltern mit 57 wunderschönen kilometern.

auch andere lange trailläufe im hinblick auf den supertrail waren sensationell schön:
am 25.05. mal mit einem MAMMUT-schuh
oder am 03.06.zur abwechslung ohne trinkrucksack.

aber nicht nur zu den schwiegereltern, auch zu meinen eltern kann man ganz super laufen.
nicht mal 33° konnten mich beim lauf nach giessenbach stoppen.
wobei - wenn ich das jetzt lese: ganz gscheit, sowas 1 woche vor einem ultra zu machen ...

die bänderüberdehnung am 12.10. bei einem ansonsten schönen post-office-traillauf im rechten sprunggelenk war ein schlechter vorbote.
nachdem ich ansonsten dieses jahr gesundheitlich ganz toll beisammen war und auch - fast - keinerlei wehwechen hatte, war das eine unerfreuliche erfahrung.
ich fühlte mich grad super in schuss.

trotzdem ist sich auch ende oktober noch der erste schneelauf 2012/2013 ausgegangen.

am 16.11. hat es sich dann angekündigt.
ja, mein bisher völlig unauffälliges linkes knie.
wahrscheinlich braucht es auch einmal etwas mehr aufmerksamkeit.
seufz

aber es war natürlich nicht nur das laufen.
insgesamt hat mir der triathlon sehr viel gebracht.
schwimmen und radfahren haben meinen sportleralltag viel bunter gemacht und mir tolle neue erfahrungen ermöglicht.
das möchte ich nicht mehr missen, auch wenn ich wohl - zumindest in nächster zeit - nicht wirklich auf triathlon umsatteln will.

am 12.08. erstmals mit dem rennradl über das hahntennjoch.
das thema kompaktkurbel werde ich diesen frühling nochmals aufnehmen.

sogar das schwimmen taugt mir mittlerweile sehr.
wobei die eindrücklichen momente eher rar gesät sind.
das abendschwimmen im piburger see gehörte aber jedenfalls dazu.

die mtb-tour mit dem "fast-schwiegersohn".

oder - definitiv ein highhighhighhighlight - die 3 tage radeln mit jojo und benno am gardasee anfang september.

und natürlich jetzt wieder das langlaufen.
zwar war meine erste runde skating am 24.11. vom winterlichen ambiente her noch nicht so der brüller, aber langlaufen gehört definitiv zu meinen lieblingssportarten.

was z.b. das langlaufen am 08.12. bei meinen eltern deutlich macht. einfach nur sensationell.

aktuell kommt noch das ergometer-fahren auf meinem neuen tacx bushido dazu, was mir den einstieg in die radlsaison 2013 wohl deutlich erleichtern wird. (irgendwas gutes muss die laufpause ja auch haben)

und meine besuche im fitnessstudio 2x die woche, wo der schwerpunkt jetzt halt auf dem oberkörper, rumpf und bauch liegt.
die badesaison kann von mir aus beginnen.

da ich in diesem blog eigentlich nur über meine sportlichen aktivitäten berichte, kommen die schönen stunden mit meiner dame beim wandern hier gar nicht die anerkennung, die ihnen eigentlich zustünden.
denn viel schöner als z.b. bei dieser wanderung auf den pirchkogel kann man die zeit nicht draussen verbringen.

als alter tracking-freak darf natürlich auch das nicht fehlen:

2012 in zahlen
über 525 stunden sport.

3.312 km laufen in 269:11 stunden mit 30.330 höhenmetern. schnitt 12,31 km/h - pace 04:53 min/km.

4.290 km radeln (rennrad und MTB) in 155:02 stunden mit 26.200 höhenmetern. schnitt 27,67 km/h.

dazu noch knapp 15h auf dem ergometer im keller.

45h schwimmen oder zumindest so tun, als ob.

leider nur 240 km langlaufen in 15:25 stunden mit 2.100 höhenmetern. schnitt 15,52 km/h - pace 03:52 min/km.

31h fitnessstudio.

wandern, bergsteigen etc. läuft nicht unter "sport". ;-)

nachdem ich letztes jahr schon gesagt habe, dass mehr wohl nicht geht, möchte ich das heuer nochmals wiederholen.
mit 10h sport die woche ist die grenze erreicht.

ein ganz grosses DANKE geht an jene firmen, die mich 2012 unterstützt haben.
ich kann ganz ehrlich sagen, dass mir diese produkte wirklich sehr taugen.
von jeder dieser marken hatte ich schon mit begeisterung sachen in verwendung bevor ich in direkten kontakt gekommen bin.

MAMMUT

BROOKS

SIGVARIS

ein spezielles shout-out an GARMIN, die mir meinen ersten triathlon ermöglicht haben und natürlich an die jungs vom RUECKENWIND.

auf ein lässiges 2013 euch allen!
... falls es irgendjemand bis hierher geschafft hat. :-)

Kommentieren