hahntennjoch

mit dem hahntennjoch verbindet mich mittlerweile eine 8-jährige "beziehung".

gestern nach 2002, 2003, 2004 und 2007 zum fünften mal von moetz auf dieser strecke zu den schwiegereltern geradelt.

ich war ja 2007 schon recht stolz, dass mir die 76km und 1.500hm leicht von der hand gingen und ich 04h06 fahrzeit benötigte.

gestern war es zwar ziemlich kalt beim losfahren, wurde dann jedoch recht angenehm. am pass auf 1.900 hab ich mich aber komplett umgezogen, weil bergab war's mehr als nur frisch. diesmal hatte ich im lechtal sogar teilweise leichten rueckenwind.
trotzdem war ich sehr überrascht, dass ich nur 03h27 brauchte. + 2x umziehen.
ich bin wirklich sehr zufrieden.
vor allem danach. eigentlich keinerlei erschöpfung oder sonstige nachwirkungen.

moetz - imst - hahntennjoch - elmen - holz

interessanter weise bin ich auch diesmal wieder mit den sigvaris-strümpfen unterwegs gewesen.
die letzten 3x mountainbiken mit längeren bergpassagen habe ich jeweils meine alte persönliche bestzeit deutlich unterboten, wenn ich die strümpfe an hatte.
1 - 2 - 3
natürlich habe ich inzwischen trainiert und bin auch so stärker geworden, aber grade beim MTBen eher nicht so und ausserdem ist meine OP ja trotzdem erst 2 monate her.
sehr erstaunlich.

heute waren wir etwas wandern/spazieren.
das herbstwetter nochmal so richtig ausgenützt.

Kommentieren