graz marathon 2013 - besser geht's nicht

der gestrige tag hat meine kühnsten erwartungen gesprengt.
"perfekt" ist wohl nur eine annähernde beschreibung.

kurz ausgeholt:
am SA ganz gemütlich mit dem zug (dank sparschiene) 1. klasse von innsbruck nach graz.
haxn ausstrecken, laufmagazine lesen, musik hören ... prima!

dann gleich ins hotel (amedia graz - empfehlung!) und aufbruch zu einer letzten, lockeren laufrunde.
beim start vorbei, wo schon erstes racefeeling aufkam und retour noch nett verlaufen.
wurde dann ein bisschen länger als geplant.
ich fühlte mich bärenstark.
scheinbar war die dosierung des trainings in den letzten 2 wochen grad recht.

kaffee mit regina, abendessen mit thomas.
der tag klang sehr relaxt aus.
noch alles für den SO vorbereitet und ab in die heia.

raceday!

frühstück 07:00.
easy, so ein herbstmarathon hat auch bei der startzeit (10:00) vorteile.
gemeinsam mit karin freitag (staatsmeisterin im marathon 2012 und ein paar stunden später auch 2013) und eddy gegessen und das rennen schon "vorbesprochen".
da unsere zielzeiten nicht weit entfernt lagen (02:45 vs. 02:48) war klar, dass wir uns wohl ein paar mal sehen würden.
jedenfalls ein sehr netter start in den tag.

zur oper hatte ich es vom hotel auch nicht weit und dort warteten schon meine eltern.
einen besseren "fanclub" kann man sich nicht wünschen.
ich gab noch meine eigenverpflegung ab (4 flaschen für die stationen 4 (2x), 6 und 10) und wärmte mich dann ein wenig auf.

im startblock, der aufgrund der österreichischen meisterschaft VOR dem "normalen" startblock war, traf ich dann viele andere bekannte gesichter wie meine teamkollegen katharina zipser (marathondebüt strasse), günter schneider, robert koprivnik, robert stelzer, ...
so macht schon der start spass.

habe ich schon das traumhafte wetter erwähnt?
sonnig, aber wohl nur ca. 12° - perfekt.

meine zielzeit hatte ich ja mit 02:48 fixiert, was eine km-pace von 03:59 bedeutet.
anlaufen wollte ich mit 03:57, da ein negativ-split natürlich super ist, ich das beim marathon aber noch nie geschafft habe und mir so etwas "luft" verschaffen wollte.

los ging es aber natürlich schnell.
erstens musste man nicht drängeln, da eben von ganz vorne weg und zweitens ging es leicht bergab.
und das adrenalin ...

ausserdem waren die ersten km leider nicht beschildert, was ein genaues einpendeln der pace auch erschwerte.
ich hatte zwar wie immer meine GARMIN 910XT dabei, aber bei dem verwinkelten stadtkurs kam sie anfangs auch an ihre grenzen.

nach km 5 war mir schon klar, dass ich etwas schneller als geplant unterwegs war, aber ich fühlte mich so sensationell und auch die atmung war perfekt, dass ich das einfach mal so durchziehen wollte.

laut pentek detailauswertung kam ich als 62. zu kilometer 3,8.
bis kilometer 12,7 überholten mich einige läufer.
klarerweise von hinten kommende halbmarathon- und staffelläufer, aber wohl auch marathonis, da ich dort "nur" mehr 69. war.

ich behielt mein tempo aber "gnadenlos" bei und liess mich nicht mitreissen.
die GARMIN 910XT half mir hier ganz prima mein tempo zu kontrollieren.
ich kann mir das ohne GPS gar nicht vorstellen ... ich laufe halt erst, seit es diese technik gibt.
karin freitag und eddy entschwanden immer mehr meinem blickfeld ...

ich fühlte aber schon, dass das MEIN tag werden könnte.
es ging mir so leicht von der hand ...
bei km 8 das erste gel (winforce!) und bei km 10 wartete schon meine erste eigenverpflegungsflasche.
das war perfekt, denn auch bei den anderen laben nahm ich abwechselnd wasser und powerade, aber aus den bechern schütte ich wohl mehr irgendwohin, als das, was ich trinke.

mit dem flascherl lief ich dann einfach so lange, bis es leer war.
kein stress, eigenes getränk - perfekt.

die 4 gels bei km 8, 16, 24 und 32.
war immer eine willkommene abwechslung.
und schmecken tun die nämlich auch wirklich lecker!

bei der halbmarathon-zeitnehmungsmatte ging ich mit 01:22:?? (hatte auf der GARMIN 910XT die zeit absichtlich nicht am display) durch.
das war sehr ermutigend, beim salzburg marathon 2012 war ich noch mit 01:23:58 durch und danach mit 02:51:48 an meiner wunschzeit von unter 02:50 "gescheitert".
ich hatte mir also wie erhofft ein wenig spielraum erlaufen.

und das beste daran: ich fühlte mich immer noch super!
allerdings waren jetzt - ohne die halbmarathonläufer - natürlich viel weniger mitläufer dabei und ich musste mich mehr darauf konzentrieren das tempo hoch zu halten.
wenn ich da mit den gedanken zu weit abschweife, habe ich die angewohnheit langsamer zu werden.

apropos konzentrieren:
zwei neue strategien hatte ich mir in den letzten monaten erarbeitet.
mein in gedanken vorgesagtes mantra: "ICH laufe", was mich immer darauf zurückbringt, dass ich meine schritte aktiv setze und die technik nicht vernachlässige.
und zweitens - wenn es irgendwo zu zwicken anfängt, was ja immer wieder mal passiert - dass ich mir an dieser stelle einen grünen punkt vorstelle, der sich dann auflöst und dadurch alles wieder "heile" macht.
beides funktioniert(e) für mich wunderbar.

so wurde auch die zweite hälfte sensationell.
ich begann immer mehr läufer einzuholen und befand mich bei km 30 schon auf platz 45.
ausserdem kamen karin freitag und eddy wieder in mein blickfeld, was mich zusätzlich motivierte.
ich wollte meinen vizemeistertitel bei den tiroler meisterschaften von 2012 schon verteidigen und da musste ich eddy noch überholen.
günter schneider war ja sowieso eine klasse zu stark.

auf bestimmten passagen wurde es nun windig, aber wenn der kopf passt ist auch das kein problem.
ich sagte mir vor, dass der wind später auch im rücken sein würde, und ich das dann eh gut brauchen könnte.

schön langsam "wartete" ich auch auf einen einbruch, aber km für km verging und es wurde natürlich immer härter, aber der berühmte mann mit dem hammer blieb vorerst aus.

ca. bei km 35 überholte ich dann karin und eddy.
ich gab eddy noch ein wenig aus meiner flasche zu trinken, lief aber gleich weiter. nur kein tempo rausnehmen.

bei kilometer 39 wurde es doch so richtig hart und ich schaltete auf meiner GARMIN 910XT erstmals auf die gesamtzeit.
zum leichten kopfrechnen hatte ich noch genug sauerstoff im hirn und mir wurde klar, dass sich sogar sub 02:45 ausgehen könnten!

damit hatte ich definitiv nicht in meinen kühnsten träumen gerechnet.
das war eigentlich ein langzeitziel für 2014. sozusagen mein letzter geplanter meilenstein im marathonlauf!
da ich davon ausgehe, dass eh nur andere läufer bis hierher mitgelesen haben:
you know what i mean.

so nahm ich nochmals alle meine kraftreserven zusammen und die letzten 2km wurden ein persönlicher triumphzug für mich.
das war emotional schon ganz super.
noch dazu kam ich auch noch bei anneliese und karli vorbei, die ebenfalls nach graz gekommen waren, um mich anzufeuern und dann ging es das letzte stück wie von selbst.

gänsehaut!

karin und eddy kamen auch kurz danach ins ziel und nach einer gegenseitigen gratulation machte ich mich auf zu meinen eltern, die mich das ganze rennen über perfekt unterstützt hatten.
durch die streckenführung haben wir uns glaub ich 5x gesehen, was schon sehr motivierend war.

ich lief noch locker 1km ins hotel aus, duschte dort und dann begann der gemütliche teil des tages.
pizza- und eisessen mit den eltern und eben annelies und karli und eine entspannte zugfahrt mit robert stelzer, der auch den gleichen zug nahm.
"entspannt"? na ja - kurzfristig nicht, da es aufgrund eines triebwerkschadens so aussah, als ob ich in salzburg stranden würde, aber auch das ging an diesem perfekten tag natürlich gut aus.

um 12e holte mich meine dame vom innsbrucker hauptbahnhof ab und kutschierte mich nach hause.

alles sensationell!
besser hätte es nicht laufen können.

was mich im nachhinein auch sehr freut:
ich bin einen negativ-split gelaufen!

  1. HM 01:22:28 - 2. HM 01:21:54

ergebnisse: (mit pentek verlinkt)
graz marathon
36. platz gesamt, 8. platz M40
österreichische meisterschaften
30. platz gesamt, 8. platz M40, 7. platz mannschaft sk rueckenwind
tiroler landesmeisterschaften
2. platz gesamt, 1. platz M40, 1. platz mannschaft sk rueckenwind

pentek detail-analyse

wow!

laufen graz marathon 2013

42,2 km - 50 hm - 02:44:22 - 03:54 min/km

jetzt muss ich mir halt meine nächsten ziele überlegen ...

update:
hier die fotos auf FLICKR in gross.

Kommentieren