1. innsbrucker nightrun halbmarathon

neue erfahrungen sollen ja immer gut sein.
ich hätte trotzdem gerne noch eine zeit lang darauf verzichtet.

der gestrige 3. innsbrucker nightrun halbmarathon (gleichzeitig tiroler meisterschaften) war wohl eines der schlechtesten und gleichzeitig härtesten rennen, das ich bisher gelaufen bin.

leider war mein laufjahr ab dem sensationellen hamburg marathon anfang mai (02:42:06) eher bescheiden.
1 woche nach dem rennen gleich kompartment syndrom operation und anschliessend natürlich nicht wirklich fit.
ich quälte mich mehr schlecht als recht weiter, da mir sogar von ärztlicher seite empfohlen wurde dies zu tun, um den muskel nach der op zu fordern, damit die faszienspaltung nicht wieder zuwachsen würde.

so rettete ich mich bis zu den 4-trails rüber, die dann in einem desaster mündeten und ich nach tag 2 aussteigen musste.

danach 5 wochen laufpause.
mein letztes tempotraining fand ende april statt.
und nur 1 monat zeit zum aufbau für den halbmarathon.

nach ziemlich ernüchternden anfängen ging dann eh einiges weiter. und von einem 5km-tempolauf ermutigt, entschied ich mich für risiko im wettkampf, obwohl mir klar war, dass es eine ganz enge kiste werden würde.

beim nightrun dann viele bekannte gesichter und sogar family.
meine tochter und der "fastschwiegersohn" liefen beim 8,4km-volkslauf mit.
freund jojo und gunda starteten als team beim halbmarathon.
und: karin freitag, kathi zipser, susanne mair, robert koprivnik, günter schneider, schiechtl matthias, ...
da macht schon das starten spass.


das bild in GROSS. ich schwebe!

am anfang ging es eigentlich recht "rund" los.
zwar schnell, aber vom gefühl her in ordnung.
ich lief die erste zeit seite an seite mit matthias schiechtl.
war ganz nett, da er an vielen punkten angefeuert wurde und ich so nicht "nur" von meiner eigenen familie (+ fredi!) motiviert wurde, sondern sehr oft meinen namen hörte. ;-)

das rennen war recht unrythmisch und kurvig, was mir grade in meiner verfassung gar nicht entgegen kam.
ich hätte schön gleichmässige kilometer gebraucht.

am equipment ist es jedenfalls nicht gelegen.
der MIZUNO wave hitogami war motivierend wie immer.
aber auch eine rakete braucht antrieb.
wenigstens blieb ich dank der SIGVARIS socken und shorts von krämpfen verschont.
hätte mich wirklich nicht gewundert.

die erste von fünf runden war mit 03:45 min/km noch in ordnung.
für 01:19:59 wären 03:47 min/km nötig gewesen.
da war ich in runde zwei mit 03:49 schon drüber.

viel schlimmer aber: schon anfangs der dritten runde war ich platt. da ging gar nichts mehr.
overpaced. einfach zu viel risiko gegangen.

wenn es nicht auch um die mannschaftswertung bei den tiroler meisterschaften gegangen wäre, dann hätte ich vielleicht etwas mehr tempo rausgenommen.
aber so gekämpft, wie es nur irgendwie ging.
da ich matthias schiechtl eben bei ca. km 9 ziehen lassen musste, war ich fast das ganze restliche rennen alleine.
dabei wäre grade da ein wenig anhängen super gewesen.

zum vergleich:
die pulswerte bei meiner PB im halbmarathon von 01:18:43 in bludenz am 06.04.: maximalpuls 178, schnitt 172.
diesmal: maximalpuls 184, schnitt 177.
hat ziemlich weh getan.

am ende konnte ich mich einfach nicht mehr wehren und musste noch 2 läufer ziehen lassen.
ich war nur mehr froh, als endlich das ziel erreicht war.

die runden:
15:48 - 03:45 min/km
16:07 - 03:49 min/km
16:15 - 03:51 min/km
16:39 - 03:57 min/km
16:49 - 03:59 min/km

laufen 3. innsbrucker nightrun halbmarathon

21,1 km - 0 hm - 01:21:41 - 03:44 min/km


höhenprofil

also fast 3 minuten über meiner PB.
fazit: mund abwischen, weitermachen.

wenigstens reichte es trotz meiner leistung zum 1. platz bei den tiroler meisterschaften mit der mannschaft des sk rueckenwind mit den grandiosen wolfgang wetscher und robert koprivnik.
und zum 3. platz in der AK40.

offizielles ergebnis tiroler meisterschaften

jetzt überlege ich gerade, ob ich noch ein wenig gas geben soll und diesen herbst noch wo starte, oder das jahr einfach ausklingen lasse und nächstes jahr wieder "angreife".
mal schauen.

Kommentieren