Berlin Marathon 2015

Quelle: 15laufenberlin04.jpg
Quelle: 15laufenberlin04.jpg

so. bin seit gestern kurz vor mitternacht wieder zu hause und "verdaue" die letzten 3 tage noch.
auch die nachbetrachtung gehört ja zu einem gscheiten rennen immer dazu. vor allem, wenn man grade beim grossen berlin marathon gestartet ist.

Quelle: 15laufenberlin01.jpg
Quelle: 15laufenberlin01.jpg

kurzes fazit: sportlich nicht zufrieden, mit dem lauf selbst irgendwie schon, mit dem wochenende insgesamt sehr.

warum fährt man als "ambitionierter läufer" nach berlin?
... natürlich um die persönliche bestzeit zu unterbieten.
das war auch mein hauptbeweggrund, als ich mich anfang november letzten jahres zum marathon angemeldet hatte.

Quelle: 15laufenberlin02.jpg
Quelle: 15laufenberlin02.jpg

seither sind fast 11 monate vergangen und ich bin mit den zwischenzeitlichen strassenwettkämpfen und vor allen den dafür notwendigen trainings nicht so recht zu rande gekommen.

den linz-marathon am 19.04. habe ich aufgrund mangelnder trainingsmotivation überhaupt gestrichen.
bin dann den hamburg marathon am 26.04. in 02:50:49 sehr locker als vorbereitungslauf für den (gewaltigen!) gutsmuths-rennsteiglauf supermarathon gelaufen.

ich möchte jetzt nicht alles dazwischen "aufarbeiten", aber auch in der heissen trainingsphase vor berlin war ich
A) mit meinen achillessehnen ziemlich eingeschränkt
B) nicht so recht auf hartes tempotraining motiviert
daher bestritt ich ein paar rennen, um wenigstens dort am temporad zu drehen.
(10km wipptal-in-bewegung, tiroler meisterschaften halbmarathon, stamser eichenwaldlauf, tiroler firmenlauf)
aus all diesen konnte ich jedoch ablesen, dass in meiner trainingsverfassung eine 02:39:59 in berlin einfach nicht möglich sein würde.

Quelle: 15laufenberlin05.jpg
Quelle: 15laufenberlin05.jpg

das gute ist ja, dass man beim laufen - im rahmen des persönlichen talents - nur das rausbekommt, was man vorher trainingstechnisch reinsteckt.
keine wunder, kein hokuspokus.

unter diesen veraussetzungen ging es am FR also nach berlin.
zuerst mit dem auto (danke, mom!) nach münchen und mit airberlin weiter.

Quelle: 15laufenberlin06.jpg
Quelle: 15laufenberlin06.jpg

um das wochenendbudget nicht in allzu schwindelerregende höhen schiessen zu lassen (codewort: berlin vital messe) und da die lage echt super war, hatte ich mir ein einzelzimmer (mit toilette am gang ...) in der jugendherberge heart of gold hostel gebucht.

start:

Quelle: 15laufenberlin07.jpg
Quelle: 15laufenberlin07.jpg

halbzeit:

Quelle: 15laufenberlin08.jpg
Quelle: 15laufenberlin08.jpg

nach dem einchecken gleich auf zur räusper - berlin vital messe, um die startnummer abzuholen.
klasse. zwar viel los, aber für einen läufer einfach - TRAUM!

Quelle: 15laufenberlin09.jpg
Quelle: 15laufenberlin09.jpg

allzu lange hielt ich mich dann dort aber doch nicht auf.
zu viel energie.

Quelle: 15laufenberlin10.jpg
Quelle: 15laufenberlin10.jpg

da bin ich schon mal mit dem rennrad gefahren. 2013 garmin velothon berlin

zum abendessen fand ich dann gleich bei der jugendherberge einen prima italiener, das giotto.
leckeres essen und sehr freundliches personal.

den tag liess ich im heart-of-gold-hostel ausklingen.
sehr schräg.
aber mit meinen weltklasse ohrstöpseln konnte ich dann sogar ganz wunderbar schlafen.

am SA noch ein lockerer abschliessender morgenlauf vor dem frühstück.
jetzt kam ich endgültig ins marathonfieber. so lässig!

Quelle: 15laufenberlin11.jpg
Quelle: 15laufenberlin11.jpg

nach dem frühstück erkundete ich noch das startgelände, damit ich am nächsten tag ja keinen stress haben würde.
läufer - überall läufer! geil.

Quelle: 15laufenberlin12.jpg
Quelle: 15laufenberlin12.jpg
Quelle: 15laufenberlin13.jpg
Quelle: 15laufenberlin13.jpg

wirklich sehr beeindruckend.
hier entschloss ich mich endgültig, den marathon mit 03:47 min/km (-> 02:39:59) zu beginnen.
auch wenn wie oben erklärt klar war, dass es nicht funktionieren könnte ...

den nachmittag verbrachte ich im bus.
haxn schonen.

Quelle: 15laufenberlin14.jpg
Quelle: 15laufenberlin14.jpg

eigentlich hatte ich geplant mit michael geisler, markus reich und simon lechleitner zu essen, aber irgendwie brauchte ich einen ruhigen abend. der ganze tag schon - alleine unterwegs - hatte mir sehr gut getan.

Quelle: 15laufenberlin15.jpg
Quelle: 15laufenberlin15.jpg

in der jugendherberge dann gefühlte 2 stunden die sachen für SO herrichten. da ich in der früh auch gleich auschecken musste, wollte ich alles griffbereit haben. am rennmorgen bin ich meistens eeetwas verwirrt bzw. nervös.

Quelle: 15laufenberlin16.jpg
Quelle: 15laufenberlin16.jpg

tagwache 06:00. zähneputzen und frühstück.
schräg. da vor 8e ausser kaffee nichts angeboten wurde, hatte ich mich selbst eingedeckt.
und setzte mich in die lobby.
alle anderen kamen entweder grade heim, oder hingen noch herum.

Quelle: 15laufenberlin17.jpg
Quelle: 15laufenberlin17.jpg

mein weg zum start betrug nur 10 minuten. leider musste ich meine 6 flaschen eigenverpflegung bis 07:30 abgegeben haben. ansonsten hätte ich mir mehr zeit gelassen.
aber die morgenstimmung war eh super.
mit oder ohne häusl.

Quelle: 15laufenberlin18.jpg
Quelle: 15laufenberlin18.jpg
Quelle: 15laufenberlin19.jpg
Quelle: 15laufenberlin19.jpg

kleiderabgabe - problemlos.
weg zum startblock (B) - problemlos.
dort vor dem dixi traf ich dann marius förster, den ich beim ganghofer trail halbmarathon nach dem "sprintduell" kennengelernt hatte.
so war die warterei sehr kurzweilig. super zufall!

apropos zufall: im startblock die nächsten bekannten gesichter.
michael geisler und pepi schick. wobei ich pepi bisher nur aus FB kannte. schön, wenn man sich dann irl begegnet.

Quelle: 15laufenberlin20.jpg
Quelle: 15laufenberlin20.jpg

lässig, so weit vorne zu starten. vor allem, wenn ich die masse hinter mir sah ... wahnsinn.

Quelle: 15laufenberlin21.jpg
Quelle: 15laufenberlin21.jpg
Quelle: 15laufenberlin22.jpg
Quelle: 15laufenberlin22.jpg

ich kam sofort gut ins laufen. 03:47 min/km.
das wären 18:55 auf die 5km.
erster split: 18:52.
bis hierher fühlte ich mich auch wirklich super.
allerdings stieg mein puls langsam, aber konstant an.

bald musste ich mir eingestehen, dass das nicht klappen konnte. ohne tempo rauszunehmen, hätte ich mich einfach abgeschossen.
zweiter split: 19:08
bei km 12 musste ich schon kämpfen.

Quelle: 15laufenberlin23.jpg
Quelle: 15laufenberlin23.jpg

dann ging es mental bergab.
mein ziel - PB - ging ganz offensichtlich flöten, ich wurde langsamer und daher begannen mich andere läufer zu überholen und ich hatte plötzlich überhaupt keine lust mehr weiterzulaufen.
ich war wirkich unglaublich knapp davor auszusteigen. überlegte schon, wie ich am besten zum ziel kommen könnte, dass ich meine dame anrufen müsste und ehrlich gesagt auch, was "die anderen" sagen würden. ausser 1x wg. verletzung gab es bei mir noch kein DNF.
natürlich spürte ich nun ständig gegenwind, war meine trinkflasche an 2 von 6 labestationen nicht auffindbar, verlor ich meine salztabletten, ...

ich beschloss, mal den halbmarathon zu finishen.
meinen puls brachte ich so jedenfalls deutlich in den grünen bereich.

Quelle: 15geberlin03.jpg
Quelle: 15geberlin03.jpg

irgendwie ging es dann doch voran. ich fand ständig etwas anderes, um grade noch "den einen kilometer" zu laufen.
meine hauptmotivation - schmäh ohne - war zwischenzeitlich, dass ich mich danach ja nur belohnen durfte, wenn ich auch finishen würde.
ansonsten überwog der ärger, dass ich mich ärgerte.
und ich bereute ständig, es nicht von vorne herein wie beim hamburg marathon im frühjahr angegangen zu sein, der ja so ein lässiges erlebnis war.

bei km 27 überholte mich dann pepi schick und munterte mich etwas auf.
einerseits war es frustig, ihn dann ziehen zu lassen, andererseits war es irgendwie der knackpunkt, dass ich meine einstellung zum rennen änderte.
ich konnte sogar wieder lachen.

Quelle: 15laufenberlin24.jpg
Quelle: 15laufenberlin24.jpg

mein motor war nun am laufen.
die gesamten 5km-splits:
18:52 - 19:08 - 19:26 - 19:41 - 19:58 - 20:07 - 20:02 - 20:08

ab km 32 begann es mir dann zu taugen.
nur mehr 10km zu laufen und ich war noch total frisch.
keinerlei wehweh, keine krampfgefahr. zumindest dieses tempo konnte ich ziemlich locker gehen.
den meisten anderen ging es ganz offensichtlich nicht so.
ohne mein tempo zu erhöhen überholte ich sehr viele läufer wieder, die ich vor kurzem noch passieren lassen musste.

in richtung "unter den linden" wurde es schliesslich noch so richtig super. bei km 40 "rücküberholte" ich pepi schick wieder und auch marius förster war langsamer geworden.
nun versuchte ich ein wenig aufzumuntern und genoss dann nur mehr den lauf durch das brandenburger tor und ins ziel.
gänsehautfaktor.
die letzten 2,2 km absolvierte ich mit 03:53 min/km pace.

Quelle: 15laufenberlin25.jpg
Quelle: 15laufenberlin25.jpg
Quelle: 15laufenberlin27.jpg
Quelle: 15laufenberlin27.jpg
Quelle: 15laufenberlin26.jpg
Quelle: 15laufenberlin26.jpg
Quelle: 15laufenberlin29.jpg
Quelle: 15laufenberlin29.jpg
Quelle: 15laufenberlin28.gif
Quelle: 15laufenberlin28.gif

laufen berlin marathon 2015

Quelle: 15geberlin02.jpg

42,195 km - 0 hm - 02:45:52 - 03:55 min/km

im ziel traf ich gleich mal markus reich. auch pepi schick und michael geisler waren bald da.

Quelle: 15laufenberlin30.jpg
Quelle: 15laufenberlin30.jpg

wir mussten im zielbereich kurz warten, da es einen polizeieinsatz gab.
ich schlenderte in der zeit richtung siegessäule und liess alles auf mich wirken.
plötzlich sah ich den nächsten tiroler. peter holzknecht war auch schon im ziel und wir spazierten gemeinsam zur kleiderausgabe. ein sehr nettes gespräch über motivation, ziele und ... das älter werden. haha!

mittlerweile war im zielareal aber schon so viel los, dass ich nur meinen kleiderbeutel holte und in die jugendherberge ging, um dort zu duschen.

es folgte eine leckere pizza - natürlich wieder im giotto.
und - ein eis!

Quelle: 15laufenberlin31.jpg
Quelle: 15laufenberlin31.jpg

leider fuhr ich in folge zu früh zum flughafen.
hatte ganz verdrängt, dass berlin tegel "etwas" langweilig ist.
so konnte ich aber wenigstens noch in ruhe ein softeis vom burger king und einen cornetto essen.
auch nicht schlecht.

im flieger hatte ich anfangs eher bedenken, ob das enge sitzen meinen haxn schmecken würde.

Quelle: 15laufenberlin32.jpg
Quelle: 15laufenberlin32.jpg

aber ... T R A U M ! ! !
einer der maximal fünf freien plätze im flieger war genau der neben mir.

Quelle: 15laufenberlin33.jpg
Quelle: 15laufenberlin33.jpg

ende gut, alles gut.

Quelle: 15laufenberlin34.jpg
Quelle: 15laufenberlin34.jpg

über mein fazit muss ich noch nachdenken.
ein lässiges wochenende, das ich sicher nie vergessen werde, war es jedenfalls.

Quelle: 15laufenberlin35.png
Quelle: 15laufenberlin35.png

D A N K E ! ! !

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 


ich bin dann mal weg ...

alles ist gut.
i gfrei mi!

Weltklasse-Athleten und über 41.000 Freizeitläufer am Start. Voraussichtlich ideales Laufwetter am kommenden Sonntag in Berlin

Zahlen:
41.224 Läuferinnen und Läufer aus 127 Nationen
5.595 Inlineskater
181 Handbiker
37 Rennrollstuhlfahrer
10.031 Teilnehmer beim mini-MARATHON der Schulen
ca.1.400 Kinder beim Bambinilauf (am Samstag/erwartet)
ca. 10.000 Teilnehmer beim Frühstückslauf (am Samstag/erwartet)

Permalink (6 Kommentare)   Kommentieren